Oft unterschätzt: Die richtige Backup-Strategie

Oft unterschätzt:

Die richtige Backup-Strategie

Ein NAS-System kann mit der richtigen Backup-Strategie ein probates Mittel sein, Sie vor Datenausfall zu schützen.

 

Falsch angewandt ersetzt ein NAS-Server niemals ein Backup

Warum ist das so?

Weil es Anwender gibt, welche nur auf dem NAS-System speichern.

Für den Fall, daß es dann kein Backup gibt, ist der Datenverlust im Falle eines Totalverlustes durch Diebstahl, Feuer, Wasser schon vorprogrammiert.

 

Besser ist es, entweder das NAS als Backup-Medium für den PC zu nutzen, oder aber vom NAS nochmals eine Datensicherung anzufertigen.

Diese sollte im Idealfall physisch an einem anderen Ort vorliegen und dank der richtigen Backup-Strategie ist dies kein Problem.

 

Leuchtet das ein?

Ein NAS ist, wenn es im Dauerbetrieb genutzt wird, ebenso Anfällig für Schadsoftware, wie Viren, Trojaner, Ransomware, wie ein normaler PC.
Dies insbesondere, da es schon Schadsoftware gibt, welche speziell auf NAS-Systeme zugeschnitten ist.

 

Sinnhafter erscheint es da schon, ein NAS als Backup-Medium nur dann in Betrieb zu nehmen, wenn auch tatsächlich Daten gesichert oder wieder hergestellt werden müssen.

 

Zurückkommend auf die Backup-Strategie:

Wahllose Backups helfen nicht weiter.

 

Ein Software-Tool- zum Beispiel vom NAS-Hersteller kann schon weiterhelfen.

Eine andere Möglichkeit wäre auch, mehrere NAS-Server zu nutzen, um diese von Backup zu Backup zu wechseln- Beispielsweise den einen an geraden Wochennummern, den anderen an ungeraden Wochennummern.

 

Im IT-Bereich geht man oft so vor, daß man nur teilweise Backups von Tag zu Tag macht, um dann wieder ein komplettes Backup der Woche oder des Monats durchzuführen.

 

Dabei hebt man die Datensicherungen der letzten paar Sicherungsdurchgänge auf, so daß man auch einen Stand wiederherstellen kann, der nicht aktuell, sondern Tage oder Wochen älter ist, hier siehtman den Mehrwert der Backup-Strategie.

Dieses Vorgehen erscheint im ersten Moment nicht sinnvoll, bewährt sich aber gerade dann, wenn man feststellt, daß sich zu einem unbekannten Zeitpunkt irgendwo Schadsoftware eingenistet hat, oder der Zeitpunkt des Datenverlustes nicht exakt eingegrenzt werden kann.

 

Im Allgemeinen ist natürlich die Datensicherung auf den möglichst neuestem Stand gewünscht und auch Sinnvoll.

 

Weitergehende Features sind beispielsweise Snapshot-Funktionen, die im laufendem Betreib genutzt werden können, um Daten zurückzusichern, oder einen Stand von beispielsweise vormittags vor 11:30 Uhr haben zu wollen, da zu dem Zeitpunkt eine einzelne Datei nicht mehr lesbar war.

 

Snapshots machen insbesondere bei einzelnen Verzeichnissen / Dateien, ebenso wie bei einzelnen Projekten oder Arbeitsgruppen viel Sinn.

 

Zum Schluß bleibt als Fazit zu sagen, daß eine Strategie her muß, solange Ihnen die Daten wichtig sind.

Dies betrifft den Anwendungs-PC genauso, wie den Server oder das NAS-System.

 

Entsprechende Features finden Sie beispielsweise in den NAS-Servern von Thecus, oder auch QNAP oder Synology. Wir verweisen auf unserer Webseite auf entsprechende Modelle.

Sie lesen:
Oft unterschätzt: Die richtige Backup Strategie

Zuletzt aktualisiert in KW 22, am Donnerstag, den 1. Juni 2017

 

Hat Ihnen dieser Beitrag weitergeholfen?
Wir hoffen „Ja!“ – Ihr Team von 1-2-Sicher.de

Impressum Haftungsausschluss (Disclaimer) Datenschutz

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*